50 Jahre CVJM Freizeitstätte Erpfingen

Wer kennt diesen Kugelschreiber noch?

Vor etwas mehr als 50 Jahren wurde mit diesem Kuli Geld gesammelt. Mit 2,- DM konnte man einen „Baustein“ für Erpfingen kaufen und damit sich mit einer kleinen Spende an der Finanzierung unserer Freizeitstätte beteiligen. Zwischenzeitlich sind etliche Jahre vergangen, unsere Freizeitstätte erfuhr drei größerer An- und Umbauten, das Dach wurde komplett erneuert, der Sanitärbereich Herren und Leitung neugestaltet und zu guter Letzt die Küche auf den heutigen Stand der Anforderungen gebracht.

Ich selbst war einer der Ersten, die in unserer Freizeitstätte übernachteten. Im September 1970 war ich mit unserem damaligen Jugendreferenten Siegfried Fischer übers Wochenende als Jungscharler in Erpfingen. Von der Kissenschlacht im Matratzenlager zeugt heute noch eine Narbe auf meinem Rücken. Glitt ich doch mit dem nackten Rücken entlang der frisch gestrichenen Holzwand. Was zunächst nur eine oberflächliche Schürfung war, entwickelte sich innerhalb weniger Tage zur eitrigen Wunde. Sicherlich trug die Zusammensetzung der zu dieser Zeit üblichen Holzschutzlasuren einen Großteil mit dazu bei. Doch mit der Zeit verheilen Wunden und zurück bleiben Narben, aber vor allem auch die schönen Erinnerungen.

Wie oft ich seither noch in unserem Haus in Erpfingen war, kann ich gar nicht mehr sagen. Jedenfalls so oft, dass ich mich dem Haus sehr verbunden fühle und dankbar bin, dass es vor mehr als 50 Jahren Initiatoren gab, die den Hausbau ermöglichten. Denn eines muss uns allen klar sein, die Freizeitstätte erfordert zwar viel Engagement und auch finanziellen Einsatz, aber ohne sie würde unser Verein bei weitem finanziell nicht so gut dastehen.

Nun wird sich vielleicht mancher fragen, was redet denn der von 50 Jahren? Wir leben doch in 2021! Ja, das Jubiläum liegt eigentlich schon 1 Jahr hinter uns. Wie so vieles, fiel auch das Jubiläum dem Corona Virus zum Opfer. Seitens des Vorstands war für September vergangenen Jahres ein größeres Jubiläumsfest mit Gottdienst im Freien geplant. Das Festzelt war schon bestellt, ein Orga Team war gebildet und die Aufgaben bereits verteilt. Doch leider wurde nichts daraus. Das Risiko (auch das finanzielle Risiko) war zu hoch – also alles absagen bzw. stornieren!!!

Nun bin ich aber der Meinung, 50 Jahre sind es wert, erwähnt zu werden, weshalb ich mich entschloss, diesen kleinen Artikel zu schreiben. 

Aktuell fristet unser Haus ein sehr trauriges Dasein. Die letzte Belegung fand Anfang November 2020 statt. Seither steht das Haus, abgesehen von ein paar Besuchen der Hausmeister Matthias Nicolaus und Achim Schilling um nach dem rechten zu schauen und die Wasserleitungen mal etwas zu spülen, leer. Wann die nächste Gruppe wieder einzieht, ist Stand heute (19. Mai) mehr als ungewiss. Aber ich bin guter Dinge, ein Zeltlager 2021 kann voraussichtlich stattfinden und das Virus werden wir irgendwann in den Griff bekommen. 

Vielleicht feiern wir dann in 24 Jahren eben das 75-jährige Jubiläum! Jedenfalls würde ich mich sehr freuen.

Achim Schilling

Anbau 2021