Kinder- und Jugendschutz im CVJM Reutlingen e.V. – Wir tun was!
„Das Update“

Wie bereits in der Juni Ausgabe des Klartextes Berichte soll Kinder und Jugendschutz im CVJM Reutlingen e. V. an oberster Stelle stehen. Dadurch, dass man eigentlich täglich in den Medien von Mißbrauchsfällen hört bestärkt uns als Vereinsführung darin das Richtige zu tun.

Am 22.06.2020 fand im Matthäus-Alber-Haus eine Infoveranstaltung für die erweiterte Vorstandschaft statt. Dort wurde vom Referenten Marc Louia vorgetragen, um was es geht. In welchen Schritten müssen wir welchen Punkt umsetzen. Bisher war für uns eigentlich nur klar, dass ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis ausreichend ist, um die Vereinbarung mit dem Jugendamt zu erfüllen. Dem ist nicht so.
Es wurde erläutert, was zur Erfüllung der Vereinbarung mit dem Jugendamt notwendig ist.

  1. Vorlage und Einsicht eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses für alle Mitarbeiter *innen die mit Kindern und Jugendlichen im CVJM Reutlingen e. V. zu tun haben.
    Diesen Punkt setzen wir bereits seit wenigen Jahren um.
  2. Schulung bzgl. Sexualisierte Gewalt gegenüber Kindern.
    Zu diesem Punkt gab es am 11.07.2020 eine Schulung im Matthäus-Alber-Haus.
    Darüber berichte ich im Anschluss.
  3. Erstellung eines Präventions- und Schutzkonzeptes für den Verein. Dieses Konzept wird ein kleiner Arbeitskreis des Vereins erstellen, und dem Vorstand zum Beschluss vorlegen.

Zum Punkt 2: Am Samstag den 11.07.2020 trafen sich über 30 Mitarbeiter *innen und ein Großteil des Vorstandes im Matthäus-Alber-Haus zur Schulung über „sexualisierte Gewalt gegenüber Kindern und Jugendlichen“. Unser Vereinsmitglied und Referent Marc Louia schulte alle Teilnehmer über dieses Thema. Durch die vielen Fallbeispiele vergingen die drei Stunden wie im Flug. Er erläuterte nochmals die rechtlichen Hintergründe und Vorgaben. Danach kam ein Block zum Thema Täterstrukturen. Wie verhalten sich Täter, und welche Umfelder werden durch sie genutzt.
Des Weiteren ging es darum wie ich erkennen kann, ob an einem Kind ein solcher Fall vorliegt. Was sind die Anzeichen. Auf was muss ich achten.
Zu guter Letzt wurde darüber gesprochen was zu tun ist, wenn ein Verdacht vorliegt, oder ein Täter auf frischer Tat erwischt wird.
Ich möchte Marc an dieser Stelle nochmals dafür danken, dass er für den CVJM Reutlingen e. V. diese Schulung und auch Unterstützung anbietet. Alleine wären wir nicht so schnell so weit gekommen.
Für alle, die wissen möchten was Marc sonst noch für Schulungen und Kurse anbietet, hier seine Homepage: http://www.nein-pfullingen.de/
Der nächste Schritt wird jetzt sein für den Verein ein Präventions- und Schutzkonzept zu erarbeiten. Hierzu wird sich nach den Sommerferien ein kleiner Arbeitskreis mit Marc zusammensetzen, und eine Beschlußvorlage für den Vorstand zu erarbeiten.
Im Präventions- und Schutzkonzept wird festgelegt, was z.B. Mitarbeiter beim CVJM erfüllen müssen. Ebenfalls wird dort beschrieben wie z. B. ein aufgetretener Fall eskaliert wird. Auch wird geregelt in welchen Intervallen die Mitarbeiter *innen das erweiterte polizeiliche Führungszeugnis vorlegen müssen, und in welchen Intervallen die Schulungen zu besuchen sind.

Über die Erstellung des Präventions- und Schutzkonzeptes wird es wieder einen Bericht geben.

Der geschäftsführende Vorstand in Kooperation mit N.E.I.N

Matthias Nicolaus

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.