52. CVJM Brot für die Welt und ejw Weltdienst Aktion

Abschlussbericht

Die 52. Aktion war ein voller Erfolg, es wurden, nach der Abrechnung, das bisher beste Jahres-Ergebnis erzielt mit 8777,55 €. Dabei enthalten sind auch die großen Barspenden, die auch einen erheblichen Anteil an dem Reinerlös ausmachen mit 3425.- €. Die Markt Einnahmen 5402,98 €, die Aktionen in den Gottesdiensten 1417,07 €. Und in den Lehrerzimmern 809,05 €. Der Restwarenverkauf 379,15 € läßt sich nicht so direkt angeben, weil da immer ein Abverkauf von Waren stattfindet und dieser erst am Ende, nach der Abrechnung mit dem Wareneinkauf im Weltladen, verrechnet wird und somit nur insgesamt angegeben werden kann. Die Ausgaben für Weltladen Waren und Christrosen betrugen 2655,70 €. Man kann sagen, die Aktionen haben immer ein sehr gutes Ergebnis erzielt, aber so hoch wie dieses Mal war der Erlös noch nie.

Dazu war das Wetter absolut nicht winterlich. Nicht einmal Schnee hat es gegeben, was sonst oft die Aktionen begleitete und manchmal auch eisige Kälte. Aber da ja die Christrosen Sträusschen bei mir im Haus gebunden werden, ist die Kälte nicht so das Problem. Nur wenn es sehr kalt ist, können die Christrosen auch gefrieren, das haben wir nur einmal erlebt als diese am Tisch wegen der feuchten Stiele angefroren waren Die Jugendlichen der CVJM Hohbuch Gruppe sind immer mit großen Einsatz dabei vor allem Marco Gohl, Lars Konermann und Daniel Beyer, aber auch die anderen wie Maximilian Trinh, Andrea los Martinos, Lukas Grunewald, Sarah Wozschek, Lukas Bröckel und Mika Höcke sei es auf dem Markt, beim Erdnusspacken oder dem Herrichten der Plakate. 

Christrosen

Und dann haben wir einen sehr treuen und sehr engagierten Kundenstamm, der schon über viele Jahre an unseren Stand kommt. So auch Familie Sautter, deren Vater von der Eninger Bäckerei auch bei der Christlichen CVJM Bäckervereinigung dabei war. Dort hatten wir auch einmal Brote machen lassen, weil er sich auch an der Aktion  beteiligen wollte, aber als es dann 800 Laibchen werden sollten, musste er am Freitagmittag die Backstube nochmals anwerfen. Anschließend hat er meine damalige Jungenschaft Bonhoeffer noch zum Vesper eingeladen, nach dem alle Laibchen verschweißt waren.

Schön sind auch immer wieder die Schwätzch mit den Menschen, und manche wollen dann ganz dezidiert zu mir. Einige von ihnen sind zwischenzeitlich leider auch schon verstorben. So auch Heinrich Wörner der immer am Spitalhof mit dem Bauchladen stand und sich so für die Aktion viele Jahre einbrachte, seine Frau kommt immer noch an den Stand (Habe ihre Adresse nicht) Ein besonderes Highlight ist immer das Abschlussessen beim Cafe Sommer am letzten Aktionstag. Das ist dann auch ein Dankeschön an die Jugendlichen für ihren 4-fachen Einsatz auf dem Markt. Und auch das hat schon lange Tradition.

Günther Digel

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.