Der Jungfamilienkreis erklimmt die Marienkirche

Das Wetter perfekt. Grandiose Aussicht garantiert. Die Stimmung megagut.

Voller Freude auf eine tolle Aussicht bei strahlendem Sonnenschein traf sich der Jungfamilienkreis am ……. um 14 Uhr mit Klaus-Dieter am Hauptportal der Reutlinger Marienkirche. Nachdem auch die letzte Familie mit etwas Verspätung angekommen war („Die vor uns konnte nicht Autofahren…“), ging es hinein in die Marienkirche.
Welche eine Ruhe-Oase im Vergleich zum Trubel der Wilhelmstraße, die am verkaufsoffenen Sonntag mächtig gefüllt war.

Bereits der Aufstieg über die enge Wendeltreppe im Turm ermöglichte uns tolle Blicke auf die Wilhelmstrasse aus bisher nicht bekannten Perspektiven. Besonders eindrucksvoll ist auch, wie nah man beim Aufstieg an den tollen Verzierungen der Außenmauer vorbeikommt. Es ist echt interessant, diese mal aus unmittelbarer Nähe anschauen zu können.

Am Ende der Wendeltreppe, oben im Turm angekommen, wurde aber all das noch bei weitem übertroffen. Der Blick über Reutlingen…

Völlig überwältigend, was von dort aus alles gesehen werden kann. Reutlingen von oben kann man sich ja im Internet oder von den umliegenden Bergen aus anschauen. Aber vom Marienkirchturm aus ist man viel näher dran. Man erkennt so viele Details.
Interessant auch, wie viele Häuser mit Dachterrassen ausgestattet sind oder was wo irgendwann mal im Laufe der Zeit an- oder umgebaut wurde.
Wir konnten uns gar nicht sattsehen. Daher blieben wir auch eine recht lange Zeit über den Dächern von Reutlingen.

Anschließend ging es wieder hinunter in die Kirche. Diese schauten wir uns bei der Gelegenheit auch gleich noch von innen an, und Klaus-Dieter wusste allerlei interessante Dinge zu erzählen.

Allmählich machte sich bei uns aber das Kaffee- und Kuchenbedürfnis bemerkbar. Daher beendeten wir rasch die Kirchenführung und begaben uns direkt in das fast gegenüberliegende Café Sommer.
Auch hier: überwältigende Aussichten.
Eine leckere Torte neben der anderen! Da viel es sehr schwer, sich für das erste Stück zu entscheiden. Nachdem jeder dann doch noch seinen Kuchen ausgewählt hatte, saßen wir zum Abschluß unserer Kirchturmbesteigung noch gemütlich an einem Tisch zusammen. Jeder wusste noch etwas zu berichten. Interessant auch die Geschichten von KD aus seiner Kindheit und Jugend, die er unweit der Marienkirche verbracht hat.

Am Ende gingen wir alle mit einem Kopf voller schöner Eindrücke und Bilder und einem Magen voller leckerer Kuchen und Kaffees zufrieden nach Hause.

Frank Schulz 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.