Landestreffen des CVJM Landesverbands in Sindelfingen

Das ejw hatte beim Landestreffen des CVJM Landesverband Württemberg e.V. in Sindelfingen Anfang März einen interaktiven Stand des Weltdienstes.

Thema war: „Hättest du das gedacht?“ Man war im Glaspalast im Westteil der Arena mit anderen Anbietern wie Buch und Musik des ejw oder einem frei im Raum drehbaren Drehrad, dem Stand mit einem Bibelquiz oder gar einer Kinderbastelmannschaft in guter Gesellschaft. Die Standbetreuung übernahmen Familie Valerian Grupp, Günther Digel, Elena Magenau und Frank Lutz.

Wir hatten den großen metallenen ejw Stand bereits am Samstag aufgebaut. Dazu gab es vier Tische mit jeweils einer Aufgabe. Upcycling also aus Altem etwas Neues machen z.B. kleine Tütchen, die für die Kinder mit Popcorn gefüllt wurden. Aber schon beim Herstellen sah man, wer genauer und wer weniger genau arbeitete und wer noch angeleitet werden musste, trotz einer guten Bildablaufvorlage von Mechthild Beltz. Doch auch die Erwachsenen taten sich manchmal schwer mit dem richtigen Falten

Dann kam der Tisch mit der Mobilität: Reisen von Stuttgart an den Lago Maggiore, oder Städtereisen nach Paris oder Barcelona. Frage: „Mit welchem Fahrzeug brauche ich wie lange und wieviel CO2erzeuge ich dann per Bahn oder per Bus oder gar mit dem Flugzeug?“. Das alles konnte man vorne mit Punkten bewerten und wenn man dahinter schaute, konnte man das Ergebnis ermitteln. Per Rad geht es natürlich auch, aber eben viel viel länger.

Ein anderes Thema sollte das Abschätzen des Preises für ein fair gehandeltes T-Shirt sein im Vergleich zu einem von einer Modekette zu 4,99 €. Und die Antwort war ein fair gehandeltes T Shirt kostet 10.-€

Ein weiteres Thema war, dass man seine Hand abzeichnen und dieses Abbild ausschneiden sollte. Auf der ausgeschnittenen Hand wurde dann ein Wunsch zur Nachhaltigkeit notiert – als eine Art Fußabdruck dieser Person. Denn jeder Mensch in den Wohlstandsregionen wie auch in den armen Regionen der Welt erzeugt einen Fußabdruck dessen, was er alles verbraucht. Zu diesem Thema hatte der CVJM Reutlingen bei der 50 Jahrausstellung CVJM Brot für die Welt und ejw Weltdienst einen großen Stand im Matthäus Alberhaus.

Am Sonntag gab es anfangs gegen 9.30 Uhr schon regen Betrieb. Wenn Erwachsene mit Kindern kamen, war die Tüten der Renner, und die Erwachsenen machten dann die eine oder andere Station mit.

Der Gottesdienst begann um 12.30 Uhr und hatte zum Thema: „Der Kranke, der über das Dach Jesu zur Heilung vor die Füße gelegt wurde“. Diese Szene wurde von Besuchern gespielt. Dabei kam die Frage auf: „Hätten wir dies auch getan und extreme Aufgaben für Jesus übernommen?“. Dach abheben und die Bahre ablassen und viele andere ignorieren, da braucht man schon kräftige Hände und Mut. Es geht also um das Vertrauern, das wir in Jesus setzen. Diese Geschichte will uns dazu Mut machen.

Neben dem Gottesdienst lief am Stand wenig. Erst danach kamen wieder Besucher, aber meist mit Kindern und gegen Ende kamen fast nur noch Kinder zum Tüten basteln. Manche Jugendliche konnte man zu den Aufgaben anregen. Und dann, gegen 15 Uhr, hieß es wieder Abbauen und fachgerecht Einräumen. Das nahm doch einige Zeit in Anspruch, weil die Metallteile einzeln getrennt werden und dazuhin nochmals auseinander genommen werden mussten, damit sie in den Kisten verstaut werden konnten. Als wir fertig waren, hatten auch die Musiker ihre schwarze Trennwand in der Arena abgebaut, und es füllten sich so langsam auch deren Musiker-Kisten. Zum Glück gab es einen Wagen zum Fahren und einen Aufzug, sodass wir die vielen Kisten leichter zum Anhänger fahren konnten. Nachdem eingeladen war, verabschiedeten wir bis zum nächsten Event, dem Afrikatag am 17. März. Valerian bedankte sich bei allen Helfern mit einem kleinen CVJM Dreiecks-Präsent. Herzlicher Dank an alle!

Günther Digel

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.