Der erste Sammeltag: Eröffnung am 1. Adventsamstag

Brot für die Welt und ejw Weltdienst

Gut eingerahmt von Frau Oberbürgermeisterin Barbara Bosch und Prälat Prof. Dr. Christian Rose war der Aktionsleiter Günther Digel bei der Eröffnung der 50. CVJM Brot für die Welt und ejw Weltdienst Sammlung des CVJM Reutlingen auf dem traditionellen Marktstand vor der Kreissparkasse. Der Posaunenchor intonierte schöne Melodien zur Eröffnung. Wie jedes Jahr mussten wir früh um 7.30 Uhr vor Ort sein, um unseren Platz aufbauen zu können. Leider ging diesmal das Deckpapier aus, weil es schon angebrochen war.  Man braucht halt immer 10m Papier für die drei großen Tische. Dann wird das Brot für die Welt Band über den Tischen aufgehängt, diesmal von Lars Konermann und Marco Gohl in ganz perfekter Weise genau mittig über dem Stand. Danach werden die Tischtuchpapiere verlegt und mit Waren bestückt. Rechts liegen die Christrosen, links befindet sich der Waffelstand. Dazwischen dann Süßes und Kaffee, Honig und Tee und die Erdnusspäckchen. Einer schaut dann immer, ob alles auch gut positioniert ist. Und schon um 7.30 Uhr werden wir die ersten Christrosen los. Gegen 9.30 Uhr waren fast alle CVJM Hohbuch-Gruppenmitglieder am Stand versammelt.

OB Barbara Bosch und Prälat Prof. Dr. Christian Rose

Um 10.00 Uhr begann das Spiel der Posaunen und danach hatte Frau Oberbürgermeisterin das Wort.

Bosch dankte allen, die bei dieser Aktion schon mitgemacht hatten, den CVJM-ern, den Konfirmanden, den Jugendgruppen und vor allem Günther Digel als sichtbares Gesicht der Aktion, denn ohne eine Person vorne gehe ja vieles nicht. Sie erinnerte .an ein Lied aus den sechziger Jahren „All you need is love“. Genau darum geht es um die Liebe zur Welt und den Menschen. Das ist es, was Brot für die Welt auszeichnet.

Für Prälat Prof. Dr. Rose ist Brot für die Welt ein Signal, sich nicht entmutigen zu lassen. Aus seiner Sicht setzen der CVJM und das ejw positive Zeichen.

Beide, Bosch und Rose, dankten allen Beteiligten für die geleistete Arbeit.

Nach einer weiteren Intonation erklärte Günther Digel für welche Projekte dieses Mal gesammelt wird. In Nepal sind nach einem Erdbeben 2015 die Lebensgrundlagen vieler Dorfbewohner zerstört. Die vor Ort arbeitende christliche „United Mission to Nepal“ ist die Partnerorganisation zu Brot für die Welt. Sie hilft 100 Kleinfamilien, wieder selbst für ihre Ernährung sorgen zu können, z. B. durch Saatgut, Weiterbildung im Gemüseanbau, Erzeugung von selbst hergestelltem Dünger und  mit nachhaltigen Anbau-Methoden, wie einer guter Wasserversorgung und -Verwendung. Brot für die Welt ist es wichtig, nicht selbst vor Ort tätig zu sein, sondern durch Partnerorganisationen. Das Projekt läuft unter dem Thema: „Die Saat geht auf„

Eine große Schar von CVJM-ern von Altmitgliedern bis zum Zeltlagermitarbeiter umringten den CVJM Stand, aber auch andere Marktbesucher blieben stehen und verfolgten die Ansprachen und hörten der Musik zu. Dann gingen schon die ersten Waffeln über den Tisch. Lars Konermann hatte extra mehr Waffelteig vorbereitet, damit auch alle Wünsche gesättigt werden konnten. Das gesamte Warenangebot wurde gut angenommen. Auch der Glühsaft  fand seine Kunden. Selbst Dieter Jahn, der damals bei der ersten Aktion schon dabei war, ging mit einem Bauchladen durch den Markt, aber er nahm nur Erdnüsse mit. Und es lief prima, viele spendeten ohne was zu nehmen und viele ließen sich von Dieter Jahn ansprechen. Das Wetter war angenehm, nicht zu kalt und vor allem regenfrei. Das Geschäft lief ganz gut und so blieben wir fast bis 14 Uhr am Stand. Dann hieß es abräumen, alles verstauen und den Platz sauber verlassen. Als alles im Hänger war, wurden die gewünschten Pizzen bestellt. Man traf sich im Bistro und dann wurde natürlich auch gezählt. Man zählte 1360 €, und dann ließen wir es uns schmecken. Gegen 17.30 fuhren wir nach Hause mit der großen Waffelteigtasche. Günther musste noch die restlichen ca. 100 Christrosen versorgen, die er im Hohbuch und in der Marienkirche nach dem Gottesdienst verkaufte. So war wieder ein guter Sammeltag zu Ende gegangen.

Ganz herzlichen Dank an alle Mithelfer am Stand, dort vor allem der CVJM Hohbuch- Jugendgruppe, Mitarbeitern bei der Vorbereitung der Ausstellung, beim Festabend mit der Jazzband und allen die bei den Veranstaltungen dabei waren.

Ein ganz besonderer Dank an Herrn Prälat a.D. Maier für die wunderbaren, humorvollen, verbindenden  Worte zwischen Musik und Reden beim Festakt sowie dem Jungfamilienkreis für die Organisation der Verpflegung.

Dank auch an Gottfried Gronbach und Sozialdezernent Andreas Bauer und An-Kathrin Hartter von Brot für die Welt und Herrn Hammelehle (Stellvertreter von Brot für die Welt)

Danke auch an Ulrich Schirm für das Layout der beiden Flyer

Danke auch an Dieter Jahn, dem ersten CVJM Praktikant unter Paul Hof, für die Serienbilderschau über den Beamer.

Dank auch an Frank Schulz für die Korrektur der zu veröffentlichten Texte

Danke auch an Matthias Nicolaus für die Doodle Liste zur Aufsicht.

Danke an Hausmeister Herr Grün für die freundliche Mithilfe bei der Aufstellung und Tische und dem Transport des Fußabdruckes.

 

Günther Digel

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*